Donnerstag, 10. Februar 2011

"Lust auf Frühling"


Ganz untypisch für mich: Nachdem die letzten Tage schon so schönes Wetter mit Sonnenschein war und es auch schon recht lange hell bleibt, habe ich Lust auf Frühling. Ich freue mich schon darauf, wenn im Wald wieder die Blätter sprießen und das zarte Grün zu sehen ist.

In Anlehnung daran habe ich heute mal eine frühlingshafte Seife - zumindest von den Farben her - gesiedet. Dank eines Tipps von Dörte habe ich mich heute an meine erste Schichtseife gewagt. Also probiert hatte ich es schön öfter, war aber bisher immer daneben gegangen. Aber heute scheint es geklappt zu haben *freu*

Der kleine Schönheitsfehler im oberen Leim ist leider innen... *grr* Die untere Tropfnase Gott sei Dank von außen. 

Vor diesem Ergebnis steht allerdings das Küchenchaos. Da ich sehen musste, dass ich noch ein paar Öl-Reste verwerte, habe ich mal alle angebrochenen Flaschen hingestellt und geschaut, von welchem Öl ich wieviel habe. 

Die Küchenwaage darf natürlich nicht fehlen. In der Spüle wird die Lauge angerührt.
Und auf dem abgedeckten Küchentisch werden die Gerätschaften wie Formen, Löffel, Stabmixer, Küchenkrepp und natürlich das ausgetüftelte Rezept für den Seifenleim bereitgelegt.
 
Gestern hatte ich übrigens mein Entflechtungsgespräch, sprich ich habe ein Arbeitsplatzangebot einer der neuen Arbeitgeber erhalten. Nun habe ich 10 Arbeitstage Zeit mir zu überlegen, ob ich es annehme oder nicht. Aber das werde ich wohl tun, denn ich hatte das Glück, dass das Angebot von meinem Wunscharbeitgeber war. Trotzdem war ich danach ein wenig sentimental. Mir wurde bewusst, dass ich eine Menge liebe und liebgewonnene Kollegen und Kolleginnen verlieren werde. Alles bisherigen Trennungen durch Umstrukturierungen haben lediglich eine räumliche Trennung innerhalb des Hauses bedeutet. Diesmal wird es ganz anders werden: Ein Arbeitgeber wird das bisherige Gebäude ganz verlassen. Somit hat man nicht mal mehr die Möglichkeit, sich zur gemeinsamen Mittags-  oder Frühstückspause zu treffen. Und da auch die Arbeit strikt getrennt wird, wird man auch keinen telefonischen Kontakt mehr mit den Leuten haben. Nach 29 Arbeitsjahren wird es eine für mich schwere, von mir nicht gewollte Umstellung geben. Zwar frühestens in 2012, aber was ist schon ein Jahr?



Kommentare:

  1. Die Farben lassen wirklich schon den Frühling erahnen. Alles ist erlaubt um ihn so bald als geht heran zu locken. ;-)
    Aaaaaber... bitte.... vielleicht... kannst du den Tip von Dörte an mich weitergeben?
    Puh, das wird bestimmt schwer, wenn du von den Kollegen Abschied nehmen musst. Möchte nicht mit dir tauschen :-(
    LG, Christin

    AntwortenLöschen
  2. Die Seife ist doch klasse geworden. Hast du ihn für die Schicht besprüht oder einfach auf die richtige Konsistenz gewartet?
    Das mit dem Job hört sich doch ganz gut an. Ich verstehe nur nicht, dass man so lange zusammen arbeiten kann und bei einer solchen gravierenden Veränderung es nicht möglich ist Kontakt zu halten. Zumal du sagst ihr habt euch über die Zeit auch liebgewonnen. Das ist so eine schöne Aussage. Wäre doch schade. Ich glaube dir dass es schwer ist. Mir geht so was auch immer so nah. Du wirst es schon gut machen und schaffen. Wir sind ja auch noch da:)
    ganz liebe Grüße
    Doreen

    AntwortenLöschen
  3. Die Farben sehen ja genial aus, cooles grün....
    Ich bin auch neugierig aufs Dörtes Tipp....
    Hast Du den SL in eine Eisform gegossen, oder was ist das für ein Plastikgefäß?

    P.S. Nächsten Mittwoch wird in HH gespielt!!!

    AntwortenLöschen
  4. Natürlich werde ich mit dem einen oder anderen Kollegen/Kollegin weiterhin in Kontakt bleiben. Aber wir alle wissen ja, wie oft das leider nich lange hält. So läuft man sich am Fahrstuhl über den Weg, muss sich geschäftlich anrufen, trifft sich auf einen Latte Macchiato in der Kantine. Kontakt mit allen 1000 betroffenden Kollegen zu halten wird nicht möglich sein, mit dem einen oder anderen schon...

    Die Form ist eine Gefrierdose aus dem 1 €-Laden. Passgenau für 1 kg Fette und Öle. Ich wollte, falls es wieder schiefgehen sollte, nicht zuviel Leim 'verschwenden'.

    Nächsten Mittwoch ist das Derby zwischen HSV und St. Pauli. Und ich gehe ins Theater! Kann es also nicht sehen! *grrrr* Wobei ich mich auf das Theater auch sehr freue. Ist das Geburtstagsgeschenk vom letzten Jahr, ich gehe gemeinsam mit meinen Eltern hin und werde zu gegebener Zeit darüber berichten.

    Der Tipp von Dörte: Geduld! Erst den einen Leim fertig machen, einfüllen und dann den anderen Leim fertig machen. Dazwischen lag bei mir mit abkühlen der Lauge ca. eine Stunde. Die untere Schicht hat da schon angezogen als ich die obere Schicht - über einen Löffelrücken - langsam habe drauflaufen lassen. Die Sache mit dem Alkohol hatte ich auch schon vergebens versucht.

    AntwortenLöschen
  5. Huhu Dagmar,
    das sieht doch gelungen aus. Muss es auch mal versuchen mit 2 Seifenleimen nacheinander zu arbeiten, mit Alkohol waren meine Ergebnisse auch nicht so toll. Zwar gab es Schichten aber nicht so schön gleichmäßig wie hier schon zu sehen ist.

    Zum Arbeitsplatz: Ich glaube Dir, dass es schwer wird. Aber um es mal mit Hesse zu sagen "jedem Anfang wohnt ein Zauber inne" und ganz sicher wird es weiterhin Kontakt mit einigen wichtigen Menschen geben, die Dein ARbeitsleben in den letzten Jahren begleitet haben. Andere Kontakte werden abbrechen, aber es werden auch neue, sehr wahrscheinlich nette, hinzukommen. :-)

    Und nochwas... hast mich, ich mache mit ;-)
    LG Katja

    AntwortenLöschen