Samstag, 12. November 2011

Aufregung - Feuerwehr...

Als ich heute morgen aufwachte, nervte mich so ein durchdringendes pfeifendes Geräusch. Mal war es weg, mal war es da... Und dann war es nur noch da.

Irgendwie hatte ich mich schon ein wenig aufgeregt, dass der Verursacher dieses Geräusch nicht abstellt. Dann erinnerte ich mich, dass unsere Heizung letzte Woche auch mal so pfiff. Also in ich aufgestanden um die Heizung anders einzustellen. Im Flur wurde das Geräusch auch lauter. Aber unsere Heizung war es nicht.

Mein Gefühl sagte mir, dass es im Treppenhaus noch lauter ist. Also habe ich die Haustür aufgemacht und bin mal in den Keller gegangen. Es gibt ja Gefriergeräte, die so einen Pfeifton von sich geben, wenn sie keinen Strom mehr haben oder so. Ach so, wir wohnen ja in einem Mehrfamilienhaus, das hatte ich vergessen zu sagen. Aber im Keller war auch alles ruhig. Mittlerweile kamen schon andere Nachbarn ins Treppenhaus. Wir stellten fest, dass das der Feuermelder eines Nachbarn war, der nicht zu Hause war - zumindest stand das Auto nicht vor der Tür. Und es sich um einen offensichtlichen Fehlalarm handelte. Kein Rauch, kein Rauchgeruch.

Ich bin dann ins Nachbarhaus und habe da gefragt, ob jemand die Telefonnummer des Mieters hat. Ja, hatte jemand. Also unseren Nachbarn angerufen, der sich gerade kurz vor Hannover befand! Mittlerweile pfiff das Ding seit einer halben Stunde, wie lange geht denn das? Er wollte dann kurzerhand die Feuerwehr anrufen und fragen, was er machen soll. Im Haus hat keiner einen Schlüssel (wäre wohl mal zu überdenken bzw. das man Telefonnummern austauscht). Weitere Nachbarn sammelten sich im Treppenhaus, ich konnte somit mitteilen, dass ich mich schon gekümmert habe (oh Gott, aber nicht das ich jetzt die Frau Kümmerling des Hauses bin!).

Die Sirenen im Dorf gingen an! Auf einmal sprintete ein Jugendlicher ins Haus, die Treppe hoch, machte sich an der Haustür zu schaffen. Der Sohn des Mieters. Rein in die Wohnung, Feuermelder von der Decke gerissen, Batterie raus, zwei Mannschaftswagen der Feuerwehr rückten an, ein Menschenauflauf...

Jetzt ist alles wieder gut. Ruhe im Haus, wir wissen dass Feuermelder Pflicht sind aber noch nicht jede der Wohnungen im Hause damit ausgestattet ist (was jetzt wohl nachgeholt werden muss) und dass man auch bei einem Fehlarlarm ruhig die Feuerwehr rufen kann, weil die relativ spurenlos die Tür aufbrechen können und so ein Einsatz bei Fehlalarm auch nicht kostenpflichtig ist.

Dabei hätte ich heute ausschlafen können! Bin Strohwitwe. Nun wartet die Wohnung auf eine Reinigung, Wäsche läuft. So sieht also mein Samstag aus...


Kommentare:

  1. Adrenalin hoch, so kann Frau gut den Staubsauger und Feudel schwingen! Viel Spaß wünscht
    Dörte

    AntwortenLöschen
  2. Oh Sünde! Bei unseren Feuermeldern, die wir schon vor Jahren installiert haben, ist immer nachts die Batterie leer. Der Strom reicht dann aber noch dafür aus, dass diese Teile dann regelmäßig einen Pieps loslassen können, um auf die schwachen Batterien aufmerksam zu machen.
    Grundsätzlich ist es ja sehr gut, dass diese Teile nicht einfach still und leise bei Strommangel den Dienst quittieren.

    Aber warum (zum Geier) fällt diesen Geräten immer nachts ein, dass die Batterien schwach sind und sie gern neue haben möchten?

    Im Sommer bin ich nächtelang durch die Wohnung gewandert, weil ein Feuermelder nach dem anderen Batterienotstand meldete. Es hat Tage gedauert, bis wir den in der Waschküche als Verursacher ausmachen konnten. Bei all jenen, wo noch keine neuen Batterien reingekommen waren, musste mein Mann dann auch noch neue einbauen. Ich hatte keine Lust, darauf zu warten, bis die letzten 5 Geräte mich auch noch nacheinander aus dem Bett kegeln!

    Aber gut zu wissen, dass die Feuerwehr sich auch um solche Problemfälle kümmert und dass bei Euch allgemein kein Gepiepe einfach ignoriert wird, weil es nicht in der eigenen Wohnung stattfindet.
    Solche Nachbarn sind Gold wert.
    Und die Feuerwehr sowieso.

    AntwortenLöschen