Mittwoch, 31. Dezember 2014

Der Jahreswechsel steht bevor

und es ist wieder Zeit, auf das scheidende Jahr zurück zu blicken. Ein Jahr, das Höhen (Lesung meines Vaters über seine Kindheit während der Kinderlandverschickung in Oberfranken) und Tiefen (auf dem Nachhauseweg haben wir erfahren, dass meine Mutter ins Krankenhaus eingeliefert wurde) gleich zu Beginn des Jahres hatte. Da meine Mutter es aber gut überstanden hat, wollen wir das wieder als Hoch bezeichnen. Alles in allem wieder ein 'gutes' Jahr.

Die Aussicht auf das neue Jahr? Hm, es stehen einige Veränderungen in der Firma an, da ist doch viel Ungewissheit dabei. Wir hatten in den vergangenen Jahren ja nicht schon genug Unruhe. Aber auch das werden wir überstehen und das Beste aus der Situation machen. Wir können es ja eh nicht ändern. Ansonsten wünschen wir uns vor allen Dingen Gesundheit, denn die können wir uns nicht kaufen. Da sind wir auf die Gnade des Schicksals angewiesen.

Und bevor nun bei mir wieder die große Sentimentalität eintritt,


wünsche ich Euch allen einen guten Rutsch ins Jahr 2015, mögen all 
Eure Wünsche für das neue Jahr in Erfüllung
gehen! Kommt gut rein, wir lesen uns wieder! 


Bis dahin, alles Gute für Euch von

fast jedes Jahr am 30.12.

gehe ich zum 'Klassentreffen'. Das hat Tradition, denn an diesem Tag hat meine Realschullehrerin Geburtstag und alle Schüler aus ihren Abschlussklassen können sie dann besuchen kommen.

Dieses Jahr wurde sie 70 und wir haben uns im HOBS DINER Farmsen getroffen. Lieschen hatte alles organisiert und 18 Zusagen bekommen. Wieviele wir letztendlich waren, weiß ich gar nicht. Aber das kommt so ungefähr hin. Und das Schlimmste: Ich habe keine Fotos gemacht. Erst hatte ich die Cam auf dem Tisch, dann kam das Essen und ich habe die Cam weggelegt und vergessen. Meine Hoffnung liegt jetzt auf Küßchen, die eine Videocam dabei hatte und auf Schacky, der ein paar Fotos gemacht hat.

Ihr merkt schon, wir hatten alle Spitznamen. Meiner war Murkel. Aus dem Gedächtnis bekomme ich noch folgende Teilnehmer zusammen: Goofy, Lieschen, Küßchen, Schacky, Andrea und Thorsten U., Niki, Zizi, Wendelin mit Anett, Carsten J., Opi, Susanne H., Kiki, Strahler, Moses. Hm, mehr nicht. Wer hier auf diesem Blog von den Teilnehmern mitliest: Bitte melden. Leider sind mir einige Spitznamen entfallen...

Ich konnte noch ein paar Teilnehmer für unser nächstes Grundschultreffen motiviern. Da werden wir dann hoffentlich auch noch mehr.

Hach, das war schön. Und wir haben uns gar nicht verändert, oder?


Montag, 29. Dezember 2014

... Winterwonderland...

Eben, um 23,30 Uhr, auf unserer Terasse




Sonntag, 28. Dezember 2014

"Koi"

Ich hatte von Michaela eine wunderbare Sole-Seife bekommen. Nicht nur, dass mich ihr Waschverhalten überzeugt hatte. Nein, auch die Optik gefiel mir außerordentlich gut. Daher hatte ich mir schon lange vorgenommen, sie nachzusieden. Und wenn nicht an Weihnachten, wann dann?

Leider hatte ich entgegen der der Annahme doch kein Sesamöl mehr im Haus. Also habe ich es ausgetauscht gegen Distelöl ho, welches ich zweimal stehen hatte (Anmerkung für mich: Ich muss die Vorräte checken und erst einmal aus den Vorräten sieden!).

Beim anwaschen der Seife von Michaela ergab sich ein Muster, das mich an den Showa-Koi (Showa Sanshoku) erinnerte. Also zumindest die Farbe. Der Reiz war, dieses Muster auch zu erzielen. Daher habe ich auch die gleichen Farben wie Michaela genommen. Und daher hat sie auch ihren Namen bekommen.

Leider dickte der Leim dann schneller als erwartet an, so konnte ich nicht ganz so filigran mit den Stäbchen swirlen. Es ist sogar ein hügeliges Topping entstanden. Wenn man so etwas möchte, dann bekommt man es nicht *grr*. Aber trotzdem gefällt sie mir ganz gut - bis auf das Topping eben.


das hügelige Topping

hier kann man so ein wenig erahnen, was ich mit Koi-Muster meine
Und da es eine Soleseife ist, konnte sie blitzschnell aus dem Divi raus und hat herrlich glatte Seiten! Das war definitiv nicht die letzte Soleseife im Divi.

Das Rezept:
25 % Kokosöl
25 % Distelöl ho
20 % Olivenöl
20 % Palmöl
10 % Sheabutter

gefärbt mit Venezianischrot und Oxidschwarz von Timeconnect, ein wenig Tiox

beduftet mit Rice Petal & Shea Butter
ÜF 10 %
gesättigte Sole

Mitbringsel

Kann man es erkennen? Bei der Flasche ist unten ein kleiner Zylinder. Die Idee habe ich von Pinsel, Schere und Co


Eine Karte für meine Lehrerin. Ich finde diese Anleitung von Stempeleinmaleins immer klasse, wenn es um eine Gutschein- oder Geldkarte geht. Man kann auch die beiden Innenseiten kleben, so dass man nur die Vorderseite gestaltet.


"Lachs"

Und da ich ja schon ewig nicht mehr geseifelt hatte und ich auch eine Seife mit Schrubbeleffekt haben wollte, habe ich noch auf die Schnelle eine weitere Seife gesiedet. Diese sollte einfarbig sein, ein wenig Mohn beinhalten, fertig! Da kann ja nicht viel schief gehen.

Und erstens kommt es anders...
Ich hatte mich - warum auch immer - bei der Größe meiner Form verschätzt. Sie fasst 750 gr und ich habe 1000 gr Fette fertig gemacht. Also brauchte ich auch noch schnell Ersatzformen.
... zweitens als man denkt
Als Farbe hatte ich mir Brilliantorange von Timeconnect ausgesucht. Denn wenn diese Seife in Gebrauch geht, ist es Frühling, da kann man etwas Farbe wieder gebrauchen! Die Farbe war auch wunderschön, sie gefiel mit im Zusammenspiel mit dem schwarzen Mohnpünktchen ausgesprochen gut. Da kann man ja auch nicht viel falsch machen.

Sie hat dann gegelt, leider nicht bis in die Ecken der Form. Also konnte ich mich schon mal auf einen Gelkern einstellen. Nun ja, das alleine ist ja noch nicht so schlimm. Aber: Sie hat auch ihre Farbe verloren! Aus dem wunderschönen Orange ist ein häßliches, nichtssagendes Lachsrosa geworden. Dieser Seife kann ich nun mal gar nichts abgewinnen.

Das Rezept
39,54 % Olivenöl
24,90 % Kokosöl
24,90 % Schweineschmalz
10,66 % Distelöl - als Ersatz für das fehlende Olivenöl, das hat nicht mehr gereicht

gefärbt mit Brilliantorange von Timeconnect
beduftet mit Awapuih & Seaberry von NG
ÜF 10 %
Mohn

"Verswirlt" und zugenäht

Als nächstes wollte ich einen Spin-Swirl im Divi machen. Dafür hatte ich mir den Divi von Cristina ausgeliehen.

Dabei trichtert man frei Hand in die vier Ecken des Divis verschiedene Farben um dann - wenn der gesamte Leim eingefüllt ist - den Divi mit Schwung und ruckartig zu drehen. Dazu benötigt man natürlich einen Leim, der lange flüssig ist. Im Seifentreff-Forum habe ich gelesen, dass sich dazu ein Rezept von Dandelion besonders gut eignen würde. Also: Auch hier wieder das Rezept abgekupfert.

Übrigens: Dandelion macht wunderschöne Seifen. Es lohnt sich, auf dem Blog ein wenig zu stöbern.

Aber auch hier dickte der Leim dann recht schnell an. Ich konnte mit Mühe noch zweimal ruckeln, dann habe ich lieber zu den Stäbchen gegriffen und habe gerührt. Nun ja, es gibt häßlichere Seifen. Aber eben nicht so geworden wie geplant- aber das kennen wir Seifensieder ja schon *lach*

Das Rezept:
26 % Kokosöl
20 % Distelöl
16 % Olivenöl
16 % Mandelöl
12 % Reisöl
10 % Kakaobutter

gefärbt mit WEP Sunny Fanny, Deep Sapphiere, Flamingo Love von Vita Waldehoe
beduftet mit PÖ Seaside von NG
ÜF 10 %

1,2,3; Weihnachten ist vorbei

Da arbeitet man vier Wochen auf Weihnachten hin mit Deko, Vorbereitungen, Geschenken und so weiter, und dann ist jetzt schon alles wieder vorbei.

Wir waren Heiligabend bei meinen Eltern und haben einen schönen ruhigen gemütlichen Abend verbracht. So soll es sein, ein Fest für die Familie! Meine Wünsche wurden erfüllt. Herz, was willst Du mehr?

Bedanken möchte ich mich auch bei Garnet, von der ich ja noch eine Tüte vor die Terassentür gestellt bekommen habe. Und auch bei Kröllebölle, ich werde mich demnächst wohl köstlich amüsieren. Und auch an die Weihnachtskartenschreiber geht mein Dank.

Und jetzt ist auch die Kälte endlich bei uns angekommen, aktuell zeigt das Außenthermometer 5,1 Grad minus.

Der erste Feiertag wurde auf dem Sofa verbracht und am zweiten Feiertag habe ich geseifelt. Die Fotos und Rezepte werde ich gesondert posten.

Gestern hat der Mann dann mein Weihnachtsgeschenk angeschlossen (endlich kann ich mir wieder Tutorials auf youtube mit Ton anschauen) und den Kabelsalat auf dem Fußboden verschwinden lassen. Ich hatte mich derweil noch einmal ins Einkaufsgetümmel gestürzt. Aber nur kurz, manche Lebensmittel sind halt nicht ewig haltbar. Dann habe ich noch ein wenig gebastelt.

Und morgen beginnt der Alltag - zumindest für zwei Tage - noch einmal. Aber ich mag diese entspannte Stimmung zwischen den Feiertagen.

Sylvester muss der Mann GsD nicht arbeiten, wir werden gemütlich zu zweit den Tag verbringen, abends Fondue essen und mal sehen, ob wir um 0.00 Uhr raus gehen oder nicht. Da machen wir uns immer so überhaupt gar keinen Streß. Irgendwann fallen wir dann ins Bett, irgendwann stehen wir Neujahr wieder auf, und irgendwann Neujahr oder am Freitag (da habe ich dann wieder frei) wird Weihnachten eingepackt und zurück in den Keller gebracht. Dann war es das auch endgültig und wir freuen uns auf das nächste Weihnachten.

(Eben bekam ich noch Nachricht aus Singapur, dass dort schon wieder ein Flugzeug vermisst wird. Seit 8 Stunden überfällig. Handelt sich wohl um einen Urlaubsflieger mit 160 Passagieren. Ich hoffe für Sven, dass keine Bekannten oder Mitarbeiter mit an Bord sind. Erinnerungen an MH370 kommen auf. Wir hoffen das Beste!)  

Dienstag, 23. Dezember 2014

Morgen ist Heiligabend

und die letzten Handgriffe müssen noch gemacht werden. Gott sei Dank habe ich entgegen der Planung die zwei Tage vor Heiligabend doch frei bekommen.

Am Heiligabend muss der Mann noch einen halben Tag arbeiten, ich kann also noch einmal ein wenig länger im Bett liegen bleiben. Das habe ich heute auch getan, denn um 7 Uhr ist es einfach noch zu dunkel, um die Wohnung sauber zu machen. Als ich aufgestanden bin, hatte ich schon eine WhatsApp von der Weihnachtsfrau, sie hatte schon ein Weihnachtstütchen vor die Terassentür gestellt. Liebe Weihnachtsfrau, vielen Dank dafür. Aber ich bin leidensfähig und habe NOCH NICHT reingeschaut. Die Vorfreude bewahre ich mir auf bis morgen!

Jetzt laufen die letzten Maschinen Wäsche für dieses Jahr. Gebügelt habe ich bereits am Sonntag, das ist also auch erledigt. Die Einkäufe hatte ich schon am Freitag hinter mich gebracht. Wir sind ja nicht so anspruchsvoll, und so gibt es schnelle und einfache Sachen. Am ersten Feiertag wird es Entenbrust mit Rotkohl und Klößen geben, am zweiten Feiertag Rumpsteak mit Knoblauchbrot. Das Fleisch wurde eingefroren, alles andere kann gut stehen. Zum Frühstück gibt es Lachs, Forellenfilets und selbstgekochte Marmelade. Auch schon alles im Kühlschrank gelagert. Gestern habe ich noch einmal die letzten Kleinigkeiten geholt und mich echt gewundert, was für Hamsterkäufe die Leute so tätigen. Anstrengend war der Einkauf, mussten doch alle Frauen ihre Männer mit zum einkaufen nehmen. Warum müssen die Leute mit ihrem Wagen immer mitten im Gang stehen bleiben und diskutieren? Warum müssen immer die Leute die größten Autos fahren, die eh kein Auto fahren können und - anstatt aus einer Parklücke gerade rückwärts herauszufahren - zehnmal vor- und zurück rangieren? Um dann - analog der Sache mit dem Einkaufswagen - halb auf der Fahrspur stehen zu bleiben, damit Mutti - die gerade den Wagen noch wieder weggeschoben hat - in Ruhe und in aller Gelassenheit einsteigen kann? Natürlich wird erst wieder losgefahren, wenn Mutti sich auch mit aller Ruhe und Gelassenheit fertig angeschnallt hat. Wissen die Leute eigentlich, dass auch auf dem Parkplatz (wie es das Schild am Anfang des Parkplatzes auch ankündigt) rechts vor links gilt? Heilloses Durcheinander, verzugsweise von Männern mit Hut verursacht. Na, ich brauche heute jedenfalls nicht noch einmal los. Das Essen für heute ist ebenfalls gestern schon in den Kühlschrank gewandert.

Ebenfalls gestern habe ich meine Weihnachtsgeschenke eingepackt und Karten dafür gebastelt. Und obwohl ich nur drei Leute zu beschenken habe, hat das sage und schreibe 6 Stunden gedauert. Und das Zimmer sah aus, als ob eine Bombe eingeschlagen hätte. Nicht nur das Bastelzimmer, bis in die Küche (da steht immer meine BigShot) hat sich das Chaos ausgebreitet.

Heute ist der Haushalt dran und ich tue im Augenblick gerade so, als ob ich nichts zu tun hätte. Wollte ich doch den Rechner vor heute Abend gar nicht anwerfen... Aber erstens kommt es anders, und zweitens...

So, nun wird der Rechner gleich aus gemacht und

ich wünsche all meinen Lesern ruhige und besinnliche Feiertage im Kreise der Lieben! Habt eine schöne Zeit, lasst euch nicht stressen! 

Montag, 22. Dezember 2014

Ich glaub, ich bin verliebt...

und zwar in mein neues Stempel- und Stanzset 'Four Feather' von Stampin up.

Steht es doch schon einige Zeit unbenutzt in der Ecke (jaaa, ich habe es vergessen. Und wenn ich dran gedacht habe, hatte ich keine Lust, alles noch einmal hervor zu holen). Heute habe ich Geschenke eingepackt, Karten gebastelt und keine Fotos davon gemacht. Nachdem ich das Chaos beseitigt hatte, fiel mir ein, dass ich das neue Set immer noch nicht benutzt habe. Also doch noch einmal Papier, Stempelkissen, Big Shot, Stempel und Framelits ausgepackt.

Und ich finde, dass es sich gelohnt hat. Ohne viel SchnickSchnack (ja, man könnte den Kartenrohling noch prägen oder aber auch mit einem Hintergrundstempel arbeiten), gefallen mir die beiden Karten sehr gut.

Bitte, geht doch!


Freitag, 19. Dezember 2014

Noch auf die Schnelle

Ich darf es gar nicht sagen, aber... ich habe nicht eine Weihnachtskarte gebastelt, die ich verschicken könnte. Und da heute mein erster Urlaubstag war und ich nicht so schalten und walten konnte, wie ich wollte (der Mann hatte Nachtschicht und kam erst um 7 Uhr von der Arbeit nach Hause, da wollte er natürlich erst einmal schlafen), musste ich mir die Zeit anders vertreiben.

In der Früh um 8.15 Uhr bin ich losgefahren. Zum Arzt, Rezept abholen und dann habe ich mich in die Einkaufsschlacht gestürzt. Ja, man kann glauben, es gibt ab morgen nichts mehr zu kaufen. Dem ist ja Gott sei Dank nicht so (uns geht es soooo gut!) und trotzdem wird gehamstert. Jedenfalls war ich - mit einem Zwischenstopp zu Hause, denn mein kleiner Kofferraum war voll und wegräumen der Sachen - um 13.30 Uhr mit allem fertig. Mit den Einkäufen und mit den Nerven. Na, jedenfalls brauche ich am Montag/Dienstag nur noch schnell die Frischware zu kaufen. Alles andere habe ich und auch teilweise schon eingefroren.

Somit habe ich dann am Nachmittag tatsächlich noch Weihnachtskarten gebastelt. Vier Stück an der Zahl. Aber schnell merkte ich, dass es für die Anzahl der benötigten Karten ein zu aufwändiges Layout war. Und so habe ich außer den vier Weihnachtskarten noch einen Schwung Jahresendkarten gebastelt. Morgen wird geschrieben und verschickt. Nächstes Jahr fange ich auf alle Fälle schon im Sommer mit den Weihnachtskarten an!


Donnerstag, 18. Dezember 2014

Alles-für-Selbermacher

Da bin ich durch Zufall drauf aufmerksam geworden: "Alles für Selbermacher"

Das Firmenschild hatte ich schon ein paar Mal gesehen, als ich daran vorbei gefahren bin und mir immer gedacht: Da musst mal Tante Google nach befragen. Und immer wieder vergessen. Und nun hat man mir gesagt, da kann man Stoff kaufen! Ich also gegoogelt und die obige Internet-Seite gefunden. Und frech eine Mail geschrieben, ob ich dort auch mal persönlich vorbei schauen kann, weil ich ja quasi 'ums Eck wohne'. Denn Stoff kaufe ich lieber, wenn ich ihn anfassen kann. Wer weiß, wie er sich anfühltund wie die Farbe ist. Und ich konnte!

Also habe ich das gleich ausgenutzt und bin mit einer Kollegin gestern dorthin gefahren. Obwohl es sich also eigentlich um einen Online-Shop handelt, sind dort Besucher/Gäste gerne gesehen. Emsige Mitarbeitern wuseln rum und arbeiten Bestellungen ab. Und sind trotzdem nett, freundlich und hilfsbereit. Natürlich sind wir nicht mit leeren Händen nach Hause gegangen.

Wer durch Bergedorf fährt oder in der Nähe wohnt, kann dort günstigen Stoff finden. Ich habe mich für einen weichen kuscheligen Fleece entschieden und einen Stoff von Hamburger Liebe (Fly Feather). Entstanden ist daraus mit viel fluchen ein Loop. War es doch das erste Mal, dass ich so einen dehnbahren Stoff verarbeitet habe. Aber letztendlich kann man ihn tragen. Und wenn der Loop um den Hals gewurschtelt wurde, dann sieht man die kleinen Unzulänglichkeiten gar nicht.

Warum bin ich eigentlich durch Hamburg gefahren, um farbiges Gurtband zu kaufen? Hätte ich doch auch in Bergedorf kaufen können! Aber hinterher ist man immer schlauer.

Übrigens: Es gibt dort nicht nur Nähzubehör, sondern auch Stempel und Stempelkissen.

Wie gesagt: Wenn ihr mal durch Bergedorf fahren solltet, dann haltet doch einfach mal an, Weidenbaumsweg 66.

Dienstag, 16. Dezember 2014

Die Sache mit

'jeden Tag ein Foto' hat nicht geklappt. Und es wird schwierig, ohne Notizen einen detaillierten Wochenrückblick der fehlenden Wochen zu geben. Aber ich gelobe Besserung! Hier bekommt ihr ein buntes Sammelsurium von meinen doch noch geknipsten Bildern (und: jaaa, es sind viele Essensbilder dabei....)

Der Teevorrat meiner Kollegin Ninchen

eine Karte mit Gutschein für unsere Fee, die die Lottokasse verwaltet

schnell noch zwei Wende-Tischsets entsprechend den bevorstehenden Festtagen genäht

mit Krapp gefärbte Sockenwolle, die ich von Cristina geschenkt bekommen habe


Meine selbstgenähte Tasche ist endlich fertig geworden! *stolzbin*

hängt ein wenig doof....

beim Futter habe ich mich von der Schnalle inspirieren lassen

und wir hatten lieben Frühstücksbesuch










selbstgemachter Orangenlikör (da ist noch viel viel mehr in der Kammer)

in meinem veganen Adventskalender habe ich

Badesalz hineingegeben
Ich habe übrigens NICHT EINE EINZIGE Weihnachtskarte gebastelt, die ich verschicken könnte. Hoffentlich schaffe ich dann wenigstens die Neujahrsgrüße. Zwei liebe Briefe zu Weihnachten habe ich schon von Michaela und Garnet bekommen. Vielen lieben Dank dafür. 

So, und nun noch einen Tag arbeiten, dann habe ich 11 Tage am Stück frei, sich auf Weihnachten bei den Eltern freuen, die Vorratseinkäufe tätigen, Weihnachtsgeschenke wie immer auf dem letzten Drücker besorgen, dann Weihnachten zu meinen Eltern fahren und sich verwöhnen lassen, die freien Tage genießen und hoffentlich kreativ sein, zwei Tage arbeiten (am 30.12. habe ich auch noch Telefondienst bis 18 Uhr - passt mir aber ganz gut, da ich um 19 Uhr noch zum 70. Geburtstag meiner ehemaligen Klassenlehrerin möchte), Sylvester in Ruhe mit dem Mann verbringen, Konzertmitschnitte auf  arte (oder war es 3Sat?) verfolgen, einen kleinen schnasseln, Neujahr Weihnachten wieder in den Keller verfrachten, am 02.01.frei und Wäsche waschen (ich pflege den Brauch, zwischen Weihnachten und Neujahr nicht zu waschen), das freie Wochenende genießen und dann am 05.01. wieder mit dem Alltag zu beginnen.

Was steht bei Euch noch so auf dem Zettel?

Sonntag, 14. Dezember 2014

Ein Gewinnspiel bei


http://stempeldochmal.de/

Von Jasmin habe ich mich von Anfang an bei meinen Stempel- und Bastelversuchen inspirieren lassen. Und sie hat sooo schöne Preise, da muss ich einfach mitmachen.
Gewinne Artikel von Stampin' Up! auf Stempeldochmal.de - Bild:© ackermann2012 - Fotolia.com