Montag, 20. Januar 2014

Die Himmelkroner Lesung

Mein Papa und ich waren letzte Woche für 4 Tage in Himmelkron, ein ehemaliges Dorf in Oberfranken. In dieses Dorf hat es meinen Vater vor 70 Jahren im Rahmen der Kinderlandverschickung (KLV) verschlagen. Es war ihm ein  Bedürfnis, seine Erinnerungen an diese Zeit aufzuschreiben.

Durch das Internet hat er erfahren, dass es bereits im letzten Jahr eine Lesung zum Thema "Himmelkron nach dem zweiten Weltkrieg" gab. Seine niedergeschriebenen Erinnerungen hat er letzten Mittwoch in einer knapp einstündigen Lesung in dem Dorf seiner Kindheit vorgestellt.

Wir wussten nicht, was uns erwartet: Im Grampp-Haus gab es Platz für 60 Zuhörer. Kommen 5 Interessierte oder 50? Schnell war klar: Fast 70 Zuhörer kamen! Ein voller Erfolg!

Untermalt wurde seine Erzählung durch Fotos aus der damaligen Zeit. Zu Wort kam auch noch ein weiteres mitgereistes Kind, das allerdings nicht wieder nach Hamburg zurückgekommen ist, sondern in Himmelkron geblieben ist. Besonders gefreut hat mich, das noch ein weiteres Kind aus der damaligen Zeit den Weg aus Richtung Augsburg nach Himmelkron gefunden hat, um der Lesung beizuwohnen.

Am nächsten Tag gab es noch einen Vortrag zum gleichen Thema in Kulmbach. Auch diese Veranstaltung war sehr gut besucht und auch für mich sehr interessant.

Hier mal ein paar Impressionen unserer Reise
Este Tat: Brot bestellt
Zweite Tat: ein Glas Pils
lecker Scheuferla
Scheuferla verputzt

nach einer Fahrt durch den Wald sah das Auto aus...
Platz für Zuhörer

Technik-Test
Zuhörer

Nach der Lesung
Zuhörer
Wintereinbruch


Überraschung: Die Seifenfrau beim Frühstück in der aktuellen Tageszeitung

Frühstück am Abreisetag
kleine Wurstplatte für zwei Personen
Das waren vier sehr schöne Tage!

Leider erhielten wir auf der Rückfahrt einen Anruf vom Krankenhaus in Hamburg. Meine Mutter lag dort auf der Intensivstation und wir hatten noch 580 km Autofahrt vor uns! Das waren schreckliche 6 Stunden Rückfahrt. Zwischenzeitlich ist ihr Zustand stabil. Wir drücken ihr weiter die Daumen...

Diese Tatsache drückt natürlich auf die Stimmung...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen