Sonntag, 28. September 2014

"Psychedelische Kunst"?

Irgendwie wird mir so komisch, wenn ich länger drauf schaue...


Samstag, 27. September 2014

Wochenrückblick (39)

Letzten Sonntag ist noch ein neues Täschchen entstanden. Diesmal nach einem anderen Schnitt. Von außen ganz akzeptabel, von innen nicht schön - man sieht die Nähte -was aber der Anleitung geschuldet ist -, da der Ober-/Unterstoff nicht gewendet wird. Doof. Da muss also ein Mix aus zwei Anleitungen gemacht werden. Steht auf der To-Do-Liste.
Und obwohl ich steif und fest behauptet habe, dass ich nie und nimmer nicht KamSnaps benötige, hüpften sie beim Wochenend-Einkauf doch in den Einkaufswagen (Tchibo). Na, zu irgend etwas werden sie schon gut sein.
Und da ich so einen kreativen Schub hatte, habe ich schon einmal angefangen, für den veganen Adventskalender Schachteln zu basteln. Es müssen 24 gleiche vegane Sachen gewerkelt werden. Ist aber relativ easy.
Dabei ist gleich die erste Weihnachtskarte entstanden.
Nach 32 Jahren Arbeitsleben hatte ich dann am Donnerstag meinen ersten Betriebsausflug! Nein, nicht die gesamte Signal Iduna Gruppe gemeinsam. Das wird meistens Abteilungsweise gemacht und von den Mitarbeitern selbst organisiert. Da ist die Firma recht großzügig: Entweder, er gibt einen freien Extra-Tag zur Teilnahme an einem Betriebsausflug oder es gibt einen finanziellen Zuschuß zu einer Weihnachtsfeier mit Kollegen.

Unser Orga-Team hatte das das Motto "Als Tourist in Hamburg" ausgegeben und
- eine Barkassenrundfahrt mit der Buenos Aires
- eine Stadtrundfahrt mit der Blauen Linie
- den Besuch des Chokoversum
- die Besichtigung des in Hamburg liegenden U-Boots U-434
- sowie ein gemeinsames Essen im Hardrock Cafe Hamburg

organisiert. Strammes Programm, hat aber Spaß gemacht.

Treffpunkt am Bahnhof. Obwohl wir nun schon seit zwei Jahren direkt in den Räumen der Signal Iduna arbeiten, gab es doch leider viele unbekannte Gesichter. Aber man ist ja nicht kontaktscheu und so kamen wir gleich ins Gespräch.
ja, die teuerste Baustelle Hamburgs musste ich auch fotografieren

die Barkasse legt ab
auf Tuchfühlung mit der "Hamburg Bridge"
336 m lang, 46 m breit, unter der Flagge Panamas fahrend
weiter mit dem Doppeldecker-Bus - das Verdeck wurde noch aufgemacht, denn die Sonne kam raus
hier findet Sonntags der legendäre Fischmarkt statt

Schiff im Trockendock
eine gute Adresse am Hamburger Hafen
Dominic und Mehmet haben uns durch die Stadt gefahren. Dominic war sichtlich froh, den Bus mal so voll besetzt zu haben und erzählte munter drauflos seine 'Döntsches'. Verwundert war er, dass so viele HSV - und einige wenige Pauli-Fans - an Bord waren und das einige Fahrgäste besser Bescheid wussten über Hamburg als er. Denn er dachte, unsere Reisegruppe käme von außerhalb. Weit gefehlt! Aber das klärte sich dann spätestens auf, als wir an unserer Firma vorbei fuhren. Und diese Geschichte kannte Dominic noch nicht... Na, ich werde demnächst doch wohl nicht sagen müssen, dass ich 'auf der Reeperbahn arbeite'...

Im Schnellschritt ging es dann ins Schokoversum. Dort wurde alles über Kakao wie Anbau der Kakaopflanzen, Gewinnung der Bohnen, Verladung, Röstung usw. bis zur fertigen Schokolade erzählt. Sehr interessant!

Natürlich gab es auch eine Verkostung *yummi* und wir konnten unsere eigene Tafel Schoki herstellen.
Die Kakaofrucht
aus einer Probe von 100 Kakobohnen wird die Qualität bestimmt
die einzelnen Schritte der Herstellung
unsere Schoki
jeder seine eigene
die Zutaten
Legga!
nun heißt es eine gute halbe Stunde durchkühlen
Der Kakaoanteil in Bitter- und in Vollmilchschoki
Kein Kakao in weißer  Schoki. Nur Fett, Zucker und Milchpulver (wird jetzt vom Einkaufszettel gestricken)
die Bohnen werden mit Granitsteinen gemahlen
Dann wird die Masse nach einem zweiten Mahlgang conchiert
und verpackt (natürlich alles nur Minimaschinen)
Meine Schoki mit Haselnusskrokant, Kokosflocken, Cornflakes und Chili
Das U-Boot haben wir Mädels uns erspart und sind - der Magen hing schon auf halb acht - ins Block-Bräu am Hamburger Hafen gegangen. Dort gab es lecker Bier und einen riesigen Brezn mit Obazda
Sehr netter Laden, kann man mal wieder hingehen.

Danach war im Hardrock Cafe Hamburg ein Raum für uns reserviert. Dort hat es mir persönlich nicht so gut gefallen. Laut (okay, ich bin vermutlich auch zu alt für solche Lokalitäten mit der Art von Musik....) und auch das Essen war nicht so dolle. Das Preis/Leistungsverhältnis stimmte überhaupt nicht.

Und nachdem mir dann noch der Bus in Bergedorf vor der Nase weggefahren ist, habe ich sage und schreibe nur 1,5 Stunden nach Hause gebraucht. Der Mann konnte mich nämlich nicht holen. Der hat ein dickes Knie und Aua, so dass Auto fahren gar nicht geht.

Ich musste gestern leider eher nach Hause gehen. Der Kopf. Aber nu ist alles wieder gut! Wir wollen uns nicht beklagen.

Und: nun ist es wirklich schon sage und schreibe zwei Jahre her, dass wir unsere Sachen gepackt haben und vom Michel an den Dammtor-Bahnhof gezogen sind. Kinners, wie die Zeit vergeht.

Apropos Zeit vergeht: Am 01.09. hatte meine Freundin Briddl 25-jähriges Firmenjubiläum und sie hat mich für Montag zum Frühstück eingeladen. Daher ist noch diese Karte entstanden


Freitag, 19. September 2014

Wochenrückblick (38)

Nein, es ist nichts wirklich spannendes passiert. Nach wie vor viel Arbeit, dreimal bis 18 und und länger gearbeitet, da hat man nicht wirklich viel Lust noch etwas in Angriff zu nehmen...

Sonntag:
Noch ein Täschchen genäht. Die Anleitung nicht so wirklich verstanden, einfach drauf los genäht, irgendwie wird es schon klappen, x-mal den Nahttrenner bemüht, am Schluss war eine Seite gut und die andere... Nun ja, es gehören auch Mißerfolge dazu. 


Mittwoch:
Schnell bei IKEA angehalten, ein wenig Soff gekauft der nicht so teuer ist. Dann sind die oben genannten Mißerfolge auch nicht so schmerzhaft.
Donnerstag:
Beim Augenarzt gewesen. Davon gibt es keine Fotos ;o) Aber: Alles in Ordnung

Freitag:
Einfach mal um 13 Uhr Feierabend gemacht! Und sich bei herrlichem Wetter in den Garten gesetzt und die letzten? Sonnenstrahlen genossen. Blauer Himmel.
 Abends dann spontan den Grill angeworfen und das letzte? Mal gegrillt.

 Nein, der Mann hat die Haare nicht schön, da muss noch nachgebessert werden!
 Und ein kleines Schächtelchen gewerkelt
Das mit den 'mehr Fotos die Woche über' hat irgendwie nicht geklappt...