Dienstag, 23. Dezember 2014

Morgen ist Heiligabend

und die letzten Handgriffe müssen noch gemacht werden. Gott sei Dank habe ich entgegen der Planung die zwei Tage vor Heiligabend doch frei bekommen.

Am Heiligabend muss der Mann noch einen halben Tag arbeiten, ich kann also noch einmal ein wenig länger im Bett liegen bleiben. Das habe ich heute auch getan, denn um 7 Uhr ist es einfach noch zu dunkel, um die Wohnung sauber zu machen. Als ich aufgestanden bin, hatte ich schon eine WhatsApp von der Weihnachtsfrau, sie hatte schon ein Weihnachtstütchen vor die Terassentür gestellt. Liebe Weihnachtsfrau, vielen Dank dafür. Aber ich bin leidensfähig und habe NOCH NICHT reingeschaut. Die Vorfreude bewahre ich mir auf bis morgen!

Jetzt laufen die letzten Maschinen Wäsche für dieses Jahr. Gebügelt habe ich bereits am Sonntag, das ist also auch erledigt. Die Einkäufe hatte ich schon am Freitag hinter mich gebracht. Wir sind ja nicht so anspruchsvoll, und so gibt es schnelle und einfache Sachen. Am ersten Feiertag wird es Entenbrust mit Rotkohl und Klößen geben, am zweiten Feiertag Rumpsteak mit Knoblauchbrot. Das Fleisch wurde eingefroren, alles andere kann gut stehen. Zum Frühstück gibt es Lachs, Forellenfilets und selbstgekochte Marmelade. Auch schon alles im Kühlschrank gelagert. Gestern habe ich noch einmal die letzten Kleinigkeiten geholt und mich echt gewundert, was für Hamsterkäufe die Leute so tätigen. Anstrengend war der Einkauf, mussten doch alle Frauen ihre Männer mit zum einkaufen nehmen. Warum müssen die Leute mit ihrem Wagen immer mitten im Gang stehen bleiben und diskutieren? Warum müssen immer die Leute die größten Autos fahren, die eh kein Auto fahren können und - anstatt aus einer Parklücke gerade rückwärts herauszufahren - zehnmal vor- und zurück rangieren? Um dann - analog der Sache mit dem Einkaufswagen - halb auf der Fahrspur stehen zu bleiben, damit Mutti - die gerade den Wagen noch wieder weggeschoben hat - in Ruhe und in aller Gelassenheit einsteigen kann? Natürlich wird erst wieder losgefahren, wenn Mutti sich auch mit aller Ruhe und Gelassenheit fertig angeschnallt hat. Wissen die Leute eigentlich, dass auch auf dem Parkplatz (wie es das Schild am Anfang des Parkplatzes auch ankündigt) rechts vor links gilt? Heilloses Durcheinander, verzugsweise von Männern mit Hut verursacht. Na, ich brauche heute jedenfalls nicht noch einmal los. Das Essen für heute ist ebenfalls gestern schon in den Kühlschrank gewandert.

Ebenfalls gestern habe ich meine Weihnachtsgeschenke eingepackt und Karten dafür gebastelt. Und obwohl ich nur drei Leute zu beschenken habe, hat das sage und schreibe 6 Stunden gedauert. Und das Zimmer sah aus, als ob eine Bombe eingeschlagen hätte. Nicht nur das Bastelzimmer, bis in die Küche (da steht immer meine BigShot) hat sich das Chaos ausgebreitet.

Heute ist der Haushalt dran und ich tue im Augenblick gerade so, als ob ich nichts zu tun hätte. Wollte ich doch den Rechner vor heute Abend gar nicht anwerfen... Aber erstens kommt es anders, und zweitens...

So, nun wird der Rechner gleich aus gemacht und

ich wünsche all meinen Lesern ruhige und besinnliche Feiertage im Kreise der Lieben! Habt eine schöne Zeit, lasst euch nicht stressen!