Sonntag, 28. Dezember 2014

"Koi"

Ich hatte von Michaela eine wunderbare Sole-Seife bekommen. Nicht nur, dass mich ihr Waschverhalten überzeugt hatte. Nein, auch die Optik gefiel mir außerordentlich gut. Daher hatte ich mir schon lange vorgenommen, sie nachzusieden. Und wenn nicht an Weihnachten, wann dann?

Leider hatte ich entgegen der der Annahme doch kein Sesamöl mehr im Haus. Also habe ich es ausgetauscht gegen Distelöl ho, welches ich zweimal stehen hatte (Anmerkung für mich: Ich muss die Vorräte checken und erst einmal aus den Vorräten sieden!).

Beim anwaschen der Seife von Michaela ergab sich ein Muster, das mich an den Showa-Koi (Showa Sanshoku) erinnerte. Also zumindest die Farbe. Der Reiz war, dieses Muster auch zu erzielen. Daher habe ich auch die gleichen Farben wie Michaela genommen. Und daher hat sie auch ihren Namen bekommen.

Leider dickte der Leim dann schneller als erwartet an, so konnte ich nicht ganz so filigran mit den Stäbchen swirlen. Es ist sogar ein hügeliges Topping entstanden. Wenn man so etwas möchte, dann bekommt man es nicht *grr*. Aber trotzdem gefällt sie mir ganz gut - bis auf das Topping eben.


das hügelige Topping

hier kann man so ein wenig erahnen, was ich mit Koi-Muster meine
Und da es eine Soleseife ist, konnte sie blitzschnell aus dem Divi raus und hat herrlich glatte Seiten! Das war definitiv nicht die letzte Soleseife im Divi.

Das Rezept:
25 % Kokosöl
25 % Distelöl ho
20 % Olivenöl
20 % Palmöl
10 % Sheabutter

gefärbt mit Venezianischrot und Oxidschwarz von Timeconnect, ein wenig Tiox

beduftet mit Rice Petal & Shea Butter
ÜF 10 %
gesättigte Sole

Mitbringsel

Kann man es erkennen? Bei der Flasche ist unten ein kleiner Zylinder. Die Idee habe ich von Pinsel, Schere und Co


Eine Karte für meine Lehrerin. Ich finde diese Anleitung von Stempeleinmaleins immer klasse, wenn es um eine Gutschein- oder Geldkarte geht. Man kann auch die beiden Innenseiten kleben, so dass man nur die Vorderseite gestaltet.


"Lachs"

Und da ich ja schon ewig nicht mehr geseifelt hatte und ich auch eine Seife mit Schrubbeleffekt haben wollte, habe ich noch auf die Schnelle eine weitere Seife gesiedet. Diese sollte einfarbig sein, ein wenig Mohn beinhalten, fertig! Da kann ja nicht viel schief gehen.

Und erstens kommt es anders...
Ich hatte mich - warum auch immer - bei der Größe meiner Form verschätzt. Sie fasst 750 gr und ich habe 1000 gr Fette fertig gemacht. Also brauchte ich auch noch schnell Ersatzformen.
... zweitens als man denkt
Als Farbe hatte ich mir Brilliantorange von Timeconnect ausgesucht. Denn wenn diese Seife in Gebrauch geht, ist es Frühling, da kann man etwas Farbe wieder gebrauchen! Die Farbe war auch wunderschön, sie gefiel mit im Zusammenspiel mit dem schwarzen Mohnpünktchen ausgesprochen gut. Da kann man ja auch nicht viel falsch machen.

Sie hat dann gegelt, leider nicht bis in die Ecken der Form. Also konnte ich mich schon mal auf einen Gelkern einstellen. Nun ja, das alleine ist ja noch nicht so schlimm. Aber: Sie hat auch ihre Farbe verloren! Aus dem wunderschönen Orange ist ein häßliches, nichtssagendes Lachsrosa geworden. Dieser Seife kann ich nun mal gar nichts abgewinnen.

Das Rezept
39,54 % Olivenöl
24,90 % Kokosöl
24,90 % Schweineschmalz
10,66 % Distelöl - als Ersatz für das fehlende Olivenöl, das hat nicht mehr gereicht

gefärbt mit Brilliantorange von Timeconnect
beduftet mit Awapuih & Seaberry von NG
ÜF 10 %
Mohn

"Verswirlt" und zugenäht

Als nächstes wollte ich einen Spin-Swirl im Divi machen. Dafür hatte ich mir den Divi von Cristina ausgeliehen.

Dabei trichtert man frei Hand in die vier Ecken des Divis verschiedene Farben um dann - wenn der gesamte Leim eingefüllt ist - den Divi mit Schwung und ruckartig zu drehen. Dazu benötigt man natürlich einen Leim, der lange flüssig ist. Im Seifentreff-Forum habe ich gelesen, dass sich dazu ein Rezept von Dandelion besonders gut eignen würde. Also: Auch hier wieder das Rezept abgekupfert.

Übrigens: Dandelion macht wunderschöne Seifen. Es lohnt sich, auf dem Blog ein wenig zu stöbern.

Aber auch hier dickte der Leim dann recht schnell an. Ich konnte mit Mühe noch zweimal ruckeln, dann habe ich lieber zu den Stäbchen gegriffen und habe gerührt. Nun ja, es gibt häßlichere Seifen. Aber eben nicht so geworden wie geplant- aber das kennen wir Seifensieder ja schon *lach*

Das Rezept:
26 % Kokosöl
20 % Distelöl
16 % Olivenöl
16 % Mandelöl
12 % Reisöl
10 % Kakaobutter

gefärbt mit WEP Sunny Fanny, Deep Sapphiere, Flamingo Love von Vita Waldehoe
beduftet mit PÖ Seaside von NG
ÜF 10 %

1,2,3; Weihnachten ist vorbei

Da arbeitet man vier Wochen auf Weihnachten hin mit Deko, Vorbereitungen, Geschenken und so weiter, und dann ist jetzt schon alles wieder vorbei.

Wir waren Heiligabend bei meinen Eltern und haben einen schönen ruhigen gemütlichen Abend verbracht. So soll es sein, ein Fest für die Familie! Meine Wünsche wurden erfüllt. Herz, was willst Du mehr?

Bedanken möchte ich mich auch bei Garnet, von der ich ja noch eine Tüte vor die Terassentür gestellt bekommen habe. Und auch bei Kröllebölle, ich werde mich demnächst wohl köstlich amüsieren. Und auch an die Weihnachtskartenschreiber geht mein Dank.

Und jetzt ist auch die Kälte endlich bei uns angekommen, aktuell zeigt das Außenthermometer 5,1 Grad minus.

Der erste Feiertag wurde auf dem Sofa verbracht und am zweiten Feiertag habe ich geseifelt. Die Fotos und Rezepte werde ich gesondert posten.

Gestern hat der Mann dann mein Weihnachtsgeschenk angeschlossen (endlich kann ich mir wieder Tutorials auf youtube mit Ton anschauen) und den Kabelsalat auf dem Fußboden verschwinden lassen. Ich hatte mich derweil noch einmal ins Einkaufsgetümmel gestürzt. Aber nur kurz, manche Lebensmittel sind halt nicht ewig haltbar. Dann habe ich noch ein wenig gebastelt.

Und morgen beginnt der Alltag - zumindest für zwei Tage - noch einmal. Aber ich mag diese entspannte Stimmung zwischen den Feiertagen.

Sylvester muss der Mann GsD nicht arbeiten, wir werden gemütlich zu zweit den Tag verbringen, abends Fondue essen und mal sehen, ob wir um 0.00 Uhr raus gehen oder nicht. Da machen wir uns immer so überhaupt gar keinen Streß. Irgendwann fallen wir dann ins Bett, irgendwann stehen wir Neujahr wieder auf, und irgendwann Neujahr oder am Freitag (da habe ich dann wieder frei) wird Weihnachten eingepackt und zurück in den Keller gebracht. Dann war es das auch endgültig und wir freuen uns auf das nächste Weihnachten.

(Eben bekam ich noch Nachricht aus Singapur, dass dort schon wieder ein Flugzeug vermisst wird. Seit 8 Stunden überfällig. Handelt sich wohl um einen Urlaubsflieger mit 160 Passagieren. Ich hoffe für Sven, dass keine Bekannten oder Mitarbeiter mit an Bord sind. Erinnerungen an MH370 kommen auf. Wir hoffen das Beste!)