Donnerstag, 30. Juli 2015

Teilbericht Sommer-Urlaub 2015

Endlich Urlaub und doch keine Zeit... Da wir jetzt nicht wegfahren, kann ich endlich mal einfach so in den Tag hineinleben und meinen zahlreichen Interessen nachgehen...

Ihr müsst jetzt gaaanz tapfer sein und einen ellenlangen Beitrag über euch ergehen lassen. 

Der Urlaub fing am 18.07.2015 gleich schön an. Meine Eltern und ich waren am Abend im Ohnsorg-Theater und haben uns die Show "Musik ist Trumpf" der Familie Malente angesehen. Und wieder Tränen gelacht, ich habe sogar so einen richtigen Lachanfall bekommen. Und obwohl ich mit Absicht meine Wimpern unten schon gar nicht getuscht hatte, habe ich hinterher wie ein Panda ausgesehen. Die Hände taten vom klatschen weh und ich befürchtete bereits einen Muskelkater in den Oberarmen zu bekommen. Erschreckend auch, wieviele Lieder aus den 70ern man schon nach den ersten Takten erkannt hat und den Text mitsingen konnte (was ich morgens auf den Einkaufszettel geschrieben habe, das kann ich nachmittags schon nicht mehr sagen...). Ich kann nur jedem empfehlen, da einmal hinzugehen und sich eine Show anzusehen. Ich weiß gar nicht mehr, wie oft genau ich da war, aber ich glaube, ich ich habe jede Show mindestens einmal gesehen. Am 16.08. starten sie mit einer neuen Show in Braunschweig.

Die Woche begann mit tollem Wetter. Das haben wir gleich ausgenutzt und am Montag bei meinen Eltern den Rasen gemäht. Ich liebe es ja, wenn der Rasen so gleichmäßig vor einem liegt.

Am Dienstag mussten wir früh, sehr früh aufstehen. Mein Vater hatte an diesem Tag seinen 80. Geburtstag! Zu diesem Anlass hatte er uns zu einem Tag am Meer in Cuxhaven eingeladen. Und der Halunder Jet  startete bereits um 9 Uhr an den Hamburger Landungsbrücken. Leider meinte es der Wettergott ausgerechnet an diesem Tag nicht gut mit uns, es regnete stramm. Aber in Hamburg haben wir ja keine Angst vor Regen, es ist höchstens ein wenig hohe Luftfeuchtigkeit.
warten aufs Boarding
 Wir hatten tolle Plätze auf dem Oberdeck. Man fühlte sich schon ein wenig wie auf dem Raumschiff Enterprise.

In Cuxhaven erwartete uns dann bestes Wetter! Die mitgenommenen Jacken brauchten wir gar nicht. Es wehte zwar ein kräftiger Wind, aber trotzdem war es warm.
An der Seehafenbrücke, Blick aufs Meer
warten auf die Rückfahrt
da möchte der Mann auch noch einmal hin
Der Abend klang dann aus mit einem Essen im Portugiesenviertel am Hafen. Die Rückfahrt traten wir an um 22,40 Uhr. Müde, satt und zufrieden waren wir dann erst am nächsten Tag zu Hause.

Das war ein toller Tag! Vielen herzlichen Dank dafür!

Der Mittwoch wurde dann so 'verdödelt', ein Erholungstag sozusagen.

Am Donnerstag habe ich mich mit einer langjährigen Freundin getroffen. Oft hatten wir dieses Treffen verschoben, aber nu war es endlich soweit. Christiane und ich haben uns in Tremsbüttel getroffen, dort hat sie ihr Pferd stehen (Gepetto ist meiner Meinung nach ein toller Name!). Leider habe ich keine Fotos gemacht. Anschließend sind wir nach Bargteheide ins Remember gefahren und haben sehr gut gegessen. Die Bedienung ist immer nett und aufmerksam, kann ich nur empfehlen. Dort haben wir dann ordentlich geklönt, die 4,5 Stunden sind wie im Flug vergangen.

Am Freitag wurden wir dann früh geweckt. Die Gärtner kamen um die Hecken zu schneiden. Das artete in eine Tagesarbeit aus... Ich habe den Tag genutzt, um meine erste Bestellung bei Dani Peuß abzuholen. Ich weiß gar nicht warum, aber irgendwie habe ich beim surfen im Netz so viele tolle Mini-Alben gesehen, so dass ich auch unbedingt eines basteln wollte. Also brauchte ich das Zubehör dazu und siehe da, ein paar Prototypen sind entstanden. Das hat mir soviel Spaß gemacht, dass ich ich gleich noch Nachschub geordert habe, denn mir kam da so eine Idee in den Kopf. Aber auch dazu kann ich erst später etwas schreiben. Ich hoffe nicht, dass mich jetzt der 'Virus Scrapbooking' noch erwischt hat... Wenn, dann ist Michaela als Überträger dieses Virus schuld.

Hier mal ein paar Eindrücke der Prototypen.
Bindung mit Buchringen - ist mir zu wackelig
Bindung mit Ringmechanik, schon viel besser
Die ganze Woche über war tolles Wetter, pünktlich zum Wochenende wurde es dann wieder schlechter. Genug Zeit, um im Internet zu surfen und neue Anregungen zu bekommen. Daher war ich dann am Montag ein zweites Mal bei Dani Peuß. Die Mitarbeiterinnen haben schon geschmunzelt, als ich zur Tür reinkam. Tststs, kann ich gar nicht verstehen. Jedenfalls musste das Material gleich verbastelt werden, nach 9 Stunden am Basteltisch stand das Grundgerüst und ich war fix und fertig, aber auch froh.

Nachschub von Dani Peuss - aber etwas davon gehört auch Michaela -
Papiere, Papiere, Papiere
der Mann hat mir eine Crop-a-dile-Big-Bite geschenkt!
Der Dienstag 'glänzte' wieder mit Regen, dabei wollte ich doch mit meiner Mama und meiner Tante auf Nostalgie-Tour. Meine Mama war im Krieg 5 Jahre auf dem Land bei Ihrer Tante auf einem Bauernhof. Also sozusagen eine private Kinderlandverschickung. Und dort wollten wir noch einmal hinfahren und uns die Gegend ansehen.

Ziel unseres Ausfluges war Westerholz (Scheeßel).  

Eine Regenpause nutzten wir, um mal auf den Friedhof zu gehen und zu schauen, 'wen man dort so kennt'. 

Idyllische Lage
das Famileingrab ziemlich ungepflegt
die Tante meiner Mama
meine Tante
die Schwestern
neuer Regen zog auf
Dann haben wir eine Autorunde durchs Dorf gemacht, sind die alten Wege zur Kuhweide abgefahren und haben noch einmal das Haus der - leider auch bereits verstorbenen - Cousine besucht. Ich mochte weder das Wohnhaus meiner Großtante noch das Haus meiner Großcousine fotografieren, schließlich wohnen dort ja andere Leute und ich weiß nicht, ob ich das so gut finden würde, wenn mein Haus von Fremden fotografiert wird. Aber eine schöne Wiese mit Wildblumen haben wir noch gesehen.
 Auf dem Rückweg haben wir noch eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen genossen.

Und dann wurde ich auch noch geblitzt! Kann aber nicht so schnell gewesen sein, denn der vor mir fuhr, ist ungeschoren davon gekommen. Na, erst einmal geht der Brief ja zu meiner Mama, war ja ihr Auto ;o)

Und gestern habe ich mich dann mit Garnet getroffen. Irgendwie stecken wir uns alle ja immer gegenseitig mit irgendwelchen Viren an. Bei ihr ist jetzt der Nähvirus ausgebrochen. Der Überträger? Ich bin mir keiner Schuld bewusst...

Genäht haben wir einen Wendeshopper nach einer Anleitung von Pattydoo








Garnets Shopper

mein Shopper

beide zusammen
So, das war es jetzt für die erste Hälfte des Urlaubes. Da der Urlaub noch nicht rum ist, wird da bestimmt noch einmal was kommen. Ich habe ja noch gar nicht geseifelt! Und ab morgen soll der Sommer zurück kommen. Obwohl es jetzt noch gar nicht danach aussieht.

Kommentare:

  1. Siehste, auch wenn man zu Hause bleibt, kann man viel machen. Mit dem Wetter hast du echt ein wenig Pech. Auf Helgoland waren wir im letzten Jahr. Ich würde eine Nacht dort bleiben, dann kann man die Insel in Ruhe erkunden und geniessen. Wir hatten das nicht und ein wenig zeitlichen Stress. Das Nähvirus kommt eindeutig von dir, denn du hast gesagt "das kannst du auch". Aber das ist ja auch gut so. Tja, und dann gibt es um die Ecke noch den Stoffladen ... Jedenfalls liegen noch einige Taschen vor mir, Stoff ist ja noch da. Mal sehen, was du mit der zweiten Halbzeit anfängst, der Sommer soll doch noch demnächst kommen, falls die Vorhersage mal stimmt.

    LG Garnet

    AntwortenLöschen
  2. Nähen? Ich dachte ihr spielt Twister.

    AntwortenLöschen