Freitag, 21. August 2015

Auf Facebook gefunden - da ist etwas wahres dran!

Ein neues Spielzeug in der Firma

Für das neue Aufgabengebiet müssen wir uns gaaaanz viele Zahlenkürzel merken. Das will nicht mehr in den Kopf hinein, die Festplatte dort streikt. Daher haben wir für die wichtigsten Dinge einen Klappordner bekommen.

Schönes teures Teil. Natürlich fiel uns nichts besseres ein, als erst einmal Blödsinn zu machen:

Noch im Urlaub gewerkelt

Nachdem der Mann in der letzten Urlaubswoche mit Martin zum radfahren nach Tschechien gefahren ist, habe ich einen Tag genutzt, um mal wieder eine Tasche zu nähen. Wieder nach einem Schnitt von Machwerk, diesmal die kleine Arya. Meine mittlere hatte ja keinen 'Deckel' bekommen und diesmal wollte ich unbedingt den Deckel einnähen.

Als erstes alle Teile zugeschnittten und griffbereit hingelegt

Es wurde ein Projekt mit Hindernissen. Unter anderem habe ich bei dem Endlosreißverschluß nicht darauf geachtet, dass die Zähnchen zu den farblich passenden Seiten zeigen müssen.
Pech gehabt, da musste ich alles wieder auftrennen. Zum Schluss hat mich das Projekt mit Zuschnitt, diversem auftrennen und neu nähen, zwei Garnrollen insgesamt 8 Stunden Zeit gekostet. Aber ich wollte das Teil partout fertig bekommen.


Sitzt, passt, wackelt und hat Luft! Allerdings fehlt bei der Tasche die letzte Steppnaht oben am Deckel. Dadurch, dass ich den dicken Möbelleinenstoff genommen habe, ist der Stoffwust so dick, dass er nicht mehr unter meinen Nähmaschinenfuß passt. Egal, jetzt ist das Kind zufrieden, ein Projekt abgehakt.

Und als nächstes plane ich mein erstes Kleidungsstück. Eine Sweatshirt-Jacke soll es werden. Denn auch wenn noch nicht so aussieht: Der Herbst kommt bestimmt und somit brauche ich etwas kuscheliges für das Sofa. Stoff ist gekauft, Zeit fehlt noch.