Montag, 21. September 2015

Oberfranken 2015 (Teil 2)

Das schlechte Wetter vom Vortag konnte man auch Diestag am Morgen noch sehen.
die Hügel in Wolken verhüllt
kein Ausblick vom Staffelberg
Waschküche auch im Wald
An diesem Tag haben wir nichts so rechtes unternommen. Wir haben neue Einkäufe für die Selbstversorgung für das Frühstück getätigt. Das Brot hatten wir ja gleich vor der Tür, aber die Worschd, die musste in Lichtenfels gekauft werden.
mehr war nicht mehr da
Außerdem musste der Wagen betankt werden und noch ein Mitbringsel für den Abend besorgt werden. Wir hatten gesehen, dass in Lichtenfels ein neues Center eröffnet hatte, dort haben wir unser Glück versucht. Irgendwie kein Wunder, dass dadurch die Fußgängerzonen mit den kleinen Geschäften aussterben, wenn am Rande des Ortes solche Center gebaut werden.

Mittag haben wir dann wieder in Oberlangheim beim Löwen gegessen. 

Am Abend waren wir eingeladen. Und zwar bei einem ehemaligen Bundeswehrkameraden und Freund vom Mann. Ihn hat es nach Reutersbrunn bei Ebern verschlagen, das sind nur ca. 40 km Entfernung. Ein wenig aufgeregt war er doch, die beiden nach so langer Zeit wieder zu sehen. Aber es wurde ein lustiger Abend mit vielen 'Weiß-Du-noch' und 'Als-wir'-Anekdoten. Spät waren wir zu Hause... Leider habe ich keine Fotos vom Wiedersehen gemacht. Aber vielleicht beim nächsten Mal, denn wir werden uns bestimmt noch einmal besuchen. Entweder in Reutersbrunn oder in Escheburg.

Den Mittwoch hatten wir uns für Bamberg reserviert. Eigentlich wollten wir mit Bus und Bahn fahren, da ja auch ein Besuch im Schlenkerla anstand. Aber da hätten wir dann schon um 8,30 Uhr den Bus nehmen müssen und das war nach dem vorangegangenen Abend eindeutig zu früh.



In Bamberg hattn wir den kürzesten Parkhausbesuch aller Zeiten. Ganze vier Minuten für 0,60 EUR. Grund: Dieses Parkhaus war so winzig und hatte nur noch drei freie Parkplätze, in die wir mit unserem Schnuffel II jedoch nicht gepaßt haben bzw. wir hätten ihn dort nie ruhigen Gewissens stehen lassen können, weil wir einfach Angst um ihn hatten, dass er von anderen angefahren wird.

Am Abend waren wir dann wieder beim Kutscher in Ützing.
Sonnenschein am Abend
ein kleiner und feiner Dorfkern
Bier und Willi
Dort haben wir wieder ein nettes älteres Ehepaar aus den neuen Bundesländern kennengelernt, die viel Interessantes zu erzählen hatten.